Darum nutze ich die Fünf-Finger-Formel

Jürgen Kohnen beschäftigt sich als Innovationsleiter bei Procter & Gamble auch mit der Frage, wie es gelingt, Menschen für neue Ideen zu gewinnen.
Dabei hat er vor einigen Jahren die Kraft starker Vorträge und Präsentationen für sich selbst neu entdeckt. Als Referent ist er inzwischen weltweit unterwegs und setzt dabei auch auf die Fünf-Finger-Formel. Wir haben ihn gefragt, warum?!

Du trainierst und inspirierst weltweit Kolleginnen und Kollegen im Bereich Präsentation und Verkauf. Inwiefern unterstützt Dich die Fünf-Finger-Formel dabei?

Zahlreiche Vorträge haben ein und dasselbe Problem: die Abwesenheit einer klaren Botschaft. Es wird viel geredet, aber es bleibt wenig hängen.

Die Fünf-Finger-Formel legt den Schwerpunkt auf das A & O der Rede: Kernbotschaft und Struktur. Sie zwingt einen förmlich dazu, die Botschaft auf die Zielgruppe zuzuspitzen: die Menschen zu denen ich spreche.

Außerdem setzt die Fünf-Finger-Formel an einer neuralgischen Stelle an. Viele überschätzen sich und denken zwei Stunden genügen, um eine wichtige Präsentation vorzubereiten. Vorträge sind meiner Einschätzung nach eine der unterschätztesten Aufgaben im Unternehmens- und Management-Bereich

Warum unterschätzt?

Weil ein Vortrag die direkteste und persönlichste Form ist, anderen Menschen für eine Idee zu begeistern und für Veränderung zu gewinnen.
Nirgendwo habe ich bessere Möglichkeiten, für eine Idee zu werben, als im Rahmen einer Präsentation, bei der ich Menschen direkt in die Augen schauen und sie durch meinen persönlichen Vortragsstil begeistern kann.

Wie hilft die Fünf-Finger-Formel konkret, diese Möglichkeiten besser zu nutzen?

Ich habe schon eine Vielzahl von Büchern zum Thema Präsentation gelesen. Die Fünf-Finger-Formel sticht heraus. Sie ist kurz, prägnant, merkfähig und dazu noch sehr kreativ illustriert.

Ein echtes Werkzeug aus der Praxis für die Praxis. Die Fünf-Finger-Formel gibt Referenten ein einfaches System „an die Hand“, einen Vortrag fokussierter, relevanter und damit besser vorzubereiten. Ich habe sie für Vorträge und KeyNotes bei großen Tagungen und Konferenzen bereits mehrfach mit Erfolg eingesetzt und werde es wieder tun.

Einen Kommentar schreiben

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit einem * markiert.